Kooperationen

Atelieraustausch Kunsthaus Essen - Atelierhaus Salzamt, Linz (A) (2015 ff.)

Anknüpfend an das Konzept eines fortlaufenden Austausches von Künstler*innen und Residenzorten entwickelte das Kunsthaus in Kooperation mit dem Österreichischen Atelierhaus Salzamt in Linz 2015 ein Atelieraustauschprogramm, das bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt andauert.
Das Programm ermöglicht Künstler*innen aus Linz bzw. Essen ohne Auftrag und inhaltliche Vorgaben einen einmonatigen Aufenthalt im Kunsthaus bzw. Atelierhaus Salzamt unter zusätzlicher Bereitstellung eines von beiden Seiten vereinbarten Künstler*innenhonorares.

Essen → Linz:

2015 Marta Colombo
2016 Elizaveta Podgornaia
2017 Idan Hayosh
2018 Tim Cierpiczewski
2019 Sven Dirkmann
2021 Tabea Borchardt

Linz → Essen:

2015 Inga Hehn
2016 Gregor Graf
2017 Felix Pöchhacker
2018 Georg Pinteritsch
2019 Katharina Anna Loidl
2021 Melanie Ludwig

Ruhr.Residence (2016 – 2018)

Mit dem Grundverständnis der Ruhrregion als Experimentierfeld, Labor, Möglichkeits- und Machbarkeitsraum entwickelten die KunstVereineRuhr – basierend auf Erfahrungen bei der Ausrichtung vergangener Artists in Residence-Projekte – das Konzept der Ruhr.Residence.

Die RuhrResidence ist ein Residenzprogramm des institutionellen Netzwerks KunstVereineRuhr. Das Programm besteht aus zwei Bereichen: „GO“ und „RETURN“.
„GO“ widmet sich den künstler*innen vor Ort: In Form eines Reisestipendiums erhalten acht Ruhrgebiets-Künstler*innen die Möglichkeit, in ein für ihre individuelle künstlerische Weiterentwicklung relevantes Land zu reisen. „RETURN“ führt Künstler*innen, die außerhalb des Ruhrgebiets leben und arbeiten, in die Region: Während einer bis zu zwei Monaten terminierbaren Research-Phase erhalten sie die Möglichkeit, Konzepte und Fragestellungen für neue Künstlerische Arbeiten zu entwickeln.

Alle Residenz-Aufenthalte wurden zeitlich parallel durch Blog-Einträge auf der Webseite der KunstVereineRuhr sowie über Social Media-Formate sichtbar gemacht und stehen anschließend in Form eines online basierten Archivs dauerhaft zur Verfügung.
Zum jeweiligen Jahresende wurden die Ergebnisse der Residenzaufenthalte im Rahmen einer „Studio Stage“ mit begleitenden Ausstellungen im Künstlerhaus Dortmund (2016), dem Kunstmuseum Bochum (2017) und der Kunsthalle Recklinghausen (2018) visualisiert.
Die RuhrResidence war Teil der Landesinitiative Individuelle Künstler*innen Förderung (IKF) und wurde durch Landesmittel finanziert.

RuhrResident*innen:

Axel Braun, Marta Colombo, Nicola Gördes, Andreas Golinski, Heike Kandalowski, Peter Strickmann, Adriane Wachholz, Katrin Wegemann, Stefano Cagol, Jörn Ebner, Lena von Goedeke, Mira Mann, Denise Ritter, Esther Manon Siddiquie, Martin Schepers, Julia Sellmann, Alexander Luna, Lisa Domin, Sebastian Forkarth, Vienne Chan, Jan Lemitz, Viviane Lennert, Marian Mayland, Tania Reinicke, Daniela Risch, Maximilian Schneider, Kristin Trüb, Kristin Wenzel

Residenzkünstler*innen im Kunsthaus Essen

2018 Stefano Cagol (Italien)

 

Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr // Zu Gast bei den KunstVereinenRuhr (2018 ff.)

Die bereits bestehende Zusammenarbeit zwischen den KunstVereinenRuhr und Urbane Künste Ruhr wurde 2018 um ein weiteres Kapitel ergänzt. Die KunstVereineRuhr wurde eingeladen, für eine fünfjährige Laufzeit ein Residenzformat mit zu entwickeln und anschließend zu betreuen, mit dem jährlich internationale Künstler*innen für drei- und zwölfmonatige Aufenthalte zeitweilig im Ruhrgebiet leben und arbeiten können. Als „moving residency“ ist das Residenzformat mit den jeweils ausgewählten Residenzorten dezentral angelegt und wandert begleitet von Künstlergesprächen, Aufführungen und Aktionen durch die gesamte Ruhrregion.

Residenzkünstler*innen im Kunsthaus Essen

2019 Jan Brockof (Berlin)
2020 Angharad Williams (Berlin / Wales)

 

Temporäre Residenzformate und -projekte

2015  Hildegard Project: Residenz-Aufenthalt mit begleitender Ausstellung

2016  Kainkollektiv (2016): Residenzaufenthalt und Aufführungsstipendium zu „Und die Wälder wieder singen…“ – A War & Peace Opera(tion)

2017  PAErsche: Artists in Residence-Stipendium mit performativen Aktionen im Rahmen des Ausstellungsprojektes „Off 2“

2017  Gießen in Essen: Angewandte Theaterwissenschaft, Justus Liebig -Universität Giessen

2018  Longva+Carpenter: Shift. Ein Residenz- u. Performanceprojekt

2019  Trampolin I: Szenische Forschung, Ruhr-Universität Bochum

2019  Mercedes Wagner: Residenz zur Ausstellung „Made in…“

2019  Monika Jarecka: Residenz in Kooperation mit dem Projektraum „Cowboy Temple“ (Essen)

2020  Nadine Weixler, Peter Schreiner: Residenzaufenthalt im Rahmen des Ausstellungsprojektes „Vice Versa“

2020  Franziska Schneeberger, Marlene Ruther: Residenzaufenthalt zum Ausstellungsprojekt „Ich war hier“

2020  Trampolin II: Szenische Forschung, Ruhr-Universität Bochum

2021  Ana Antadze: Residenzaufenthalt im Rahmen des Projektes „Dream Collecting – Traumfischen“

2021 Katrin Kamrau, Ali Yass, Uta Pütz: Jeweils zweimonatiges Residenzstipendium im Rahmen des KHE Residence-Programms

Fotos: Roland Baege