Johannes Gramm

gramm

Dem, was ich genau kenne, bin ich mehr verpflichtet als dem Unbekannten. Eine Landschaft hundertmal gesehen, im hellen Morgen, im Dämmern, im Dunkel, bei Hitze und Kälte, im Sturm und bei Stille hebt diese Erinnerungen in ihrer gegenwärtigen Erscheinung mit auf. Die alte Geschichte: Ich sehe was ich weiß. Johannes Gramm fotografiert Landschaftsmotive, die er gut und lange kennt. Im Atelier bearbeitet Gramm die Bilder am Rechner und steigert sie: mehr Dunkel, mehr Nebel, helleres Hell, alles deutlicher oder das Diffuse eben noch diffuser. Der kleine Schlagbaum an der Düne wird so zur monumentalen Pforte, die er bei nahendem Gewitter schon zu Kinderzeiten war. Und was passiert wenn Himmel und Meer am Horizont zusammenwachsen, erklärt sich irgendwie von selbst - man sieht es nur selten. Das ganze bleibt aber glaubhaft, wirkt nicht verkehrt. Natürliche Landschaften und authentische Blicke sind ohnehin Folklore für uns. Die Bilder haben für Johannes Gramm ihr intensivstes Gesicht aufgesetzt, irgendwo muß etwas von ihrer profanen Erscheinung vom Unwesentlichen verlorengegangen sein - aber man kann nicht sagen wo.
(Carl Emanuel Wolff über die Landschaftsbilder von Johannes Gramm)

gramm2

Johannes Gramm wurde 1964 geboren, studierte Philosophie, Germanistik, Pädagogik, Mathematik, Mediavistik sowie Malerei, Photographie und Graphik. Er arbeitet als Photo- und bildender Künstler, Performer und Bühnenbildner. Ausstellungen, Preise, Projekte und Publikationen, sowie weitere Informationen unter:

www.engelsysteme.de
Hinweis: Sie verlassen die WebSite des Kunsthaus Essen.
Für den Inhalt dieser Site ist das Kunsthaus Essen nicht verantwortlich

© 2012 Johannes Gramm / VG BILD-KUNST

zurück zu den Künstlern

© 2013 Kunsthaus Essen e.V. • log in • Rübezahlstraße 33 • 45134 Essen • Telefon 0201 443313 • khe@kunsthaus-essen.de
Impressum & Datenschutz